Veranstaltungen der Versöhnungskirche

Veranstaltungen

Herbst- und Winterprogramm 2021/2022

Veranstaltungen der KZ-Gedenkstätte Dachau

Verleihung des Dachau-Preises für Zivilcourage

10.12.21 / 19:00   Rathaus oder Ludwig-Thoma-Haus, Dachau

Der Dachau-Preis für Zivilcourage 2021 wird am Internationalen Tag der Menschenrechte von der Stadt Dachau an Eva Gruberová und neun jugendliche Zeuginnen und Zeugen aus dem Gymnasium Kirchseeon im Prozess gegen Nikolai Nerling verliehen.

Eva Gruberová schritt im Februar 2019 auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau gegen den Rechtsradikalen ein, der geplant hatte, dort ein Propagandavideo zu drehen. Sie verständigte die Gedenkstättenleitung, die Nerling vom Gelände entfernte. Dieser zeigte Eva Gruberová wegen Beleidigung an und attackierte sie persönlich in mehreren Videos auf seinem YouTube-Kanal. In der Folge kam es im November 2019 und im November 2020 zu zwei Gerichtsverhandlungen gegen Nerling wegen Holocaustleugnung. Eva Gruberová und eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Kirchseeon, die die Gedenkstättenreferentin am Tag des Vorfalls gerade durch die KZ-Gedenkstätte geführt hatte, stellten sich als Zeuginnen und Zeugen diesen psychisch stark belastenden Prozessen, konfrontiert mit einem der bekanntesten deutschen Rechtsradikalen und seinem Anwaltsteam. Sie hatten den Mut, mit ihrem Namen in einer öffentlichen Verhandlung gegen Nikolai Nerling auszusagen und trugen so zu seiner Verurteilung bei.

Anmeldung beim Kulturamt Dachau erforderlich: Tel. 08131 75149, kulturamt@dachau.de

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

27.01.22 / 19:00   Rathaus Dachau, Konrad-Adenauer-Straße 2-6

Zum bundesweiten Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus ist ein Zeitzeugengespräch geplant.

Anmeldung beim Kulturamt Dachau erforderlich: Tel. 08131 75149, kulturamt@dachau.de

Stadt Dachau in Kooperation mit dem Trägerkreis NS-Opfer-Gedenktag Dachau

Paragraph 175 / Filmabend

10.02.22 / 19:30   Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Gezeigt und diskutiert wird die mehrfach ausgezeichnete Dokumentation (2000, 81 Minuten) über die Verfolgungsschicksale von sechs homosexuellen Menschen in der NS-Zeit, fünf Männern und einer Frau. Für die Dokumentation erzählten die Zeitzeugen, unter ihnen Überlebende des Konzentrationslagers Dachau, zum ersten Mal öffentlich ihre Lebensgeschichte.